Prost!  

Kaffee trinken und urlauben - kein leichtes Unterfangen

Lexikon der Getränke. Diese Woche: Nescafé

Stadtleben | aus FALTER 31/11 vom 03.08.2011

Das Instantkaffeegetränk Nescafé hat nicht unbedingt den Ruf, für anspruchsvolle Gaumen gemacht zu sein. Aber halt, dieses Image wird der Sache nicht ganz gerecht. Der Original Nescafé Classic Kräftig hat, wenn man richtig dosiert, ein ganz properes Aroma. Und die praktische morgendliche Handhabbarkeit - heißes Wasser auf Pulver leeren - kann sich zusammen mit diesem Geschmack wirklich sehen lassen.

Darin liegt auch der sprichwörtliche Hund begraben. Wenn man leichten Zugang zu koffeinhaltigen Getränken hat, dann steigt der Konsum beträchtlich und somit die Herzfrequenz. Nun hat der Konzern Nestlé zudem nicht den Ruf, auf Nachhaltigkeit zu setzen. Und das ist auch mit ein Grund, dieses Getränk nur in Ausnahmefällen zu konsumieren - im Ferienapartment oder während des Abenteuerurlaubes zum Beispiel, wo man sich nicht unbedingt mit umfangreichem Kaffeeequipment gepäcktechnisch belasten möchte.

Die Besonderheit des seit 1930 produzierten Löskaffees liegt im aufwendigen Gefrierschockverfahren. Man kann sagen, dass hier der Schritt des Privatfilterns ausgelagert wurde, wodurch sich der beträchtliche Kilopreis rechtfertigen lässt. Dienstleistung will bezahlt sein, auch was Kaffeefiltern betrifft. An heißen Sommertagen - wo sind sie bloß? - kann dafür schnell Eiskaffee zubereitet werden: etwas heißes Wasser auf Instantkaffee und Zucker (bei Bedarf) gießen, auskühlen lassen, Eiswürfel und Vanilleeis dazugeben. Schirmchen und Strohhalm nicht vergessen! ms


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige