Beisl  

Beim Barte des Franzosen

Der steirische Gourmet

Steiermark | aus FALTER 31/11 vom 03.08.2011

Beisltest: Wolfgang Kühnelt

Lisa Maria Wagner, Stefan Huber und Markus Nicht ist schon vor der Eröffnung ihrer Crêperie in der Paulustorgasse ein beachtlicher lokaler Facebook-Hype rund um das Thema Aufklebeschnurrbärte gelungen. Zielgruppe ihres ersten gemeinsamen Lokals sind vor allem junge Menschen, gerne auch in Begleitung von Kleinkindern, für die es jede Menge Spielsachen gibt und Wickeltische, sogar am Männer-WC. Die älteren Anrainer werden die unkomplizierte Crêperie mit dem originellen Namen Le Schnurrbart übrigens sicherlich auch bald zu schätzen wissen. Es gibt hier sehr gute pikante Galettes und ganz schön süße Crêpes, beides aus Heidenmehl, Weizenmehl und Sojamilch fabriziert. Wir testeten zuerst Barbarossa (€ 5,80) gefüllt mit Ratatouille, leicht und mit viel frischem Gemüse. Dann kam Sindbart (€ 5,80) mit wohlschmeckendem und dezent gewürztem Kokoscurry. Die Hülle ist sehr bio, die Fülle reichhaltig und den beachtlichen Preis wert. Für Liebhaber des Süßen empfiehlt sich die Crêpe mit Maronicreme (€ 3,80) oder ein hausgemachter Topfenkuchen (€ 2,40). Très charmant.

Resümee

Erfreuliches neues Lokal, inspiriert vom Café der Provinz in Wien. Mit frischen Crêpes und mit der freien Galerie im Nebenraum, die ab 12. August möglichst vielen jungen Künstlern im Rotationsprinzip eine Ausstellungsmöglichkeit bieten wird.

Café Crêperie Le Schnurrbart, Paulustorgasse 6, 8010 Graz, Tel. 0664/4076722, Di-Sa 10-21, www.facebook.com/le.schnurrbart


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige