Fischsuppe für alle!

Stadtleben | Gerichtsbericht: Nina Kaltenbrunner | aus FALTER 32/11 vom 10.08.2011

Vladimir Petkovic kocht Unmengen völkerverbindende Suppe aus Donaufischen

Fisch und Brot, die wundersame Speisung der Fünftausend - starke Motive der christlichen Ikonografie. Mit viel Humor, Bretterbodendisko, Militarystyle, Graffitikunst und einer großen Portion Menschenliebe wird so eine "Ausspeisung“ zum theatralischen Gastroexperiment, das ebenso wundersam verbindend wirkt, denn: "Integration fängt im Magen an“, weiß Vladimir Petkovic, der Fischsuppenkoch.

Petkovic stammt aus Serbien, wo Fischsuppenfeste eine lange Tradition haben. Unter dem Motto "Wir sind alle Donaukinder“ brachte er diesen Brauch nun auch nach Wien. Allerdings weniger offiziell. Er besetzt guerillamäßig die Straße, kocht auf einem Hockerkocher sein Süppchen, verköstigt die Menschen, bringt sie zusammen und zum Lachen. Denn: "Eigentlich sind wir Clowns“. Das Rezept für seine wunderbare Fischsuppe hat er dem Falter verraten.

Die "Clowns“, das sind Vladimir Petkovic, sein ebenfalls aus Serbien stammender


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige