Politik

Steiermark kurz

Steiermark | aus FALTER 32/11 vom 10.08.2011

Wehrbauern Der steirische Bauernbund hat den deutschen Autor Thilo Sarrazin ("Deutschland schafft sich ab“) zu einem Vortrag am 29. September nach Graz eingeladen. Die ÖVP-Teilorganisation wolle, so berichtete das Nachrichtenmagazin Profil, dies als Beitrag zur Debatte um Migration und Integration verstanden wissen. Eine andere Interpretation: Bauernbund-Chef Fritz Grillitsch, er gilt als einer der möglichen Kandidaten für die Nachfolge von Parteichef Hermann Schützenhöfer, will mit der Einladung des Migrationskritikers sein Image schärfen.

Thermaler Widerstand Aufgrund massiver wirtschaftlicher Verfehlungen, insbesondere auch im Zusammenhang mit der Therme Fohnsdorf, zog die steirischer Landesregierung Anfang 2011 die Notbremse und löste den Gemeinderat des obersteirischen Fohnsdorf auf. Mehrere Monate amtierte ein Regierungskommissär, am 25. September wird erneut gewählt. Einmal mehr will jedoch Johann Straner als SPÖ-Spitzenkandidat antreten, just der Ex-Bürgermeister, der Anfang des Jahres von der Landesregierung aus seinem Amt entfernt worden war. SPÖ-Landesparteivorsitzender Franz Voves ist nicht begeistert: "Es ist mir unerklärlich, dass die autonome Ortspartei in Fohnsdorf diesbezüglich anderer Ansicht ist.“ Für den Fall, dass er nicht für die SPÖ antreten könne, drohte Straner indes mit der Gründung und Kandidatur einer Namensliste.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige