Börsenkrise: Entmachtet die Märkte, aber richtig!

Politik | aus FALTER 33/11 vom 17.08.2011

Katastrophenmeldungen aus der Finanzwelt machen die Menschen ratlos. Vier Experten geben zwölf Antworten zur Krise von gestern, heute und übermorgen

Kaum schien das Ärgste überstanden, ging es am Donnerstagabend vor zwei Wochen erneut los. Nur diesmal noch schlimmer.

Gerade erst hatten in den USA Demokraten und Republikaner mittels einer Anhebung des Schuldenlimits eine Staatspleite verhindert. Die EU hatte zugleich massive Rettungsmaßnahmen für ihre schwachen Staaten im Süden beschlossen und sich dabei weit von ihrem Prinzip entfernt, niemals zu einer Transferunion zu werden, in der die Starken die Schwachen subventionieren.

Trotz der Rettungsversuche - oder gerade deshalb - kam es an den Börsen weltweit erneut zu Turbulenzen. Alle wichtigen Indizes verloren massiv an Wert, der Dow Jones, der japanische Nikkei, auch der österreichische ATX. Allein am ersten Tag der Börsenkrise lösten sich Aktienwerte von über zwei Billionen Euro schlicht in Luft auf. Als vergangene Woche zudem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige