I Want the World and I Want It Now

Gespräch: Wolfgang Zwander | Politik | aus FALTER 33/11 vom 17.08.2011

Der englische Kriminalitätsforscher Keith Hayward über den Zusammenhang zwischen Krawallen, Massenkonsum und Verbrechen

Die Reaktionen auf die marodierenden Banden und die Krawalle und Plünderungen, die vergangene Woche im Londoner Stadtteil Tottenham losbrachen und sich von dort wie ein Lauffeuer auf das ganze Land ausbreiteten, beschränkten sich fast ausschließlich auf ein einziges Wort: Unverständnis. Fast niemand wollte und konnte verstehen: Warum verwandeln junge Menschen ihre Viertel scheinbar grundlos in ein Inferno? Der Falter hat den international renomierten Kriminologen Keith Hayward gebeten, diese Frage zu beantworten.

Falter: Herr Hayward, die Rechten sagen, die Randalierer und Plünderer seien Kriminelle, die Linken sprechen von einer politischen Bewegung oder gar von Klassenkampf. Wie sehen Sie das?

Keith Hayward: Krawalle haben immer eine ideologische Seite, und in einem größeren Rahmen betrachtet sind sie daher politisch. Zu den aktuellen Unruhen kommt aber etwas hinzu,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige