Nachgetragen

Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Politik | aus FALTER 33/11 vom 17.08.2011

Rot-Grün: kein Geld für Nachmittagskurse für Wiener Kinder

Nina Horaczek

Es war eines der vielen Versprechen der rot-grünen Stadtregierung: Eine "eigene Kinderaktivcard“ werde eingeführt, mit der jedes Wiener Kind ab September nach der Schule auch noch gratis eine Sportart erlernen, Musikunterricht besuchen, Nachhilfe bekommen oder in einen Sprachkurs gehen kann.

Auf diese Karte sollte von der Stadt ein bestimmter Betrag gebucht werden, den Eltern für Nachmittagskurse einlösen können. Dadurch sollten alle Kinder auch außerhalb der Schulzeit einen kostenlosen Zugang zu Bildungsmöglichkeiten kriegen. Damit nicht nur Kinder wohlhabender Eltern zum Klavierunterricht oder in den Kletterkurs gehen können.

Weniger als ein Jahr nach der Angelobung von Rot-Grün wurde dieses Kinderförderprogramm wieder abgeblasen. Aus Kostengründen könne eine solche Karte frühestens im Herbst 2012 realisiert werden, erklärte der grüne Klubchef David Ellensohn, der derzeit mit der Wiener SPÖ das nächste


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige