Neue Bücher

Kurz besprochen: Länder und Kulturen sind verschieden - und das ist auch gut so

Feuilleton | aus FALTER 33/11 vom 17.08.2011

Rom

Karl-Wilhelm Weeber: Rom sei Dank! Warum wir alle Caesars Erben sind. Eichborn, 403 S., € 32,90

Wenn Lärm und Abgase einer Fabrik einem das Wohnen vergällen, beruft man sich auf Immissionsgesetze, einer, so könnte man denken, Errungenschaft der Umweltbewegung. Weit gefehlt. Schon die Römer regelten Derartiges per Gesetz. Das römische Recht war das erste von säkularen, professionellen Rechtsgelehrten geschaffene formale Rechtssystem, vor allem zur Regelung der Eigentumsrechte, und jahrhundertelang die Grundlage abendländischer Gesetzgebung.

Karl-Wilhelm Weeber wurde oft genug gepriesen für seine fabelhaft anschauliche, zuweilen burschikose Art, mit der er den Stoff der Altphilologen für bildungsmüde Leser von heute lebendig macht. Auch sein neues Buch darf gepriesen werden. Wenn auch mit Einschränkungen. Ein Buch über das Erbe Roms, ohne die nachhaltigste Folge zu erwähnen, die Erhebung des Christentums zur Staatsdoktrin, ohne einen Verweis auf die Wurzeln der Menschenrechte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige