Neue Platten

Kurz besprochen

Feuilleton | aus FALTER 33/11 vom 17.08.2011

Klassik 

Heinz Holliger: Induuchlen Neben den "Toronto-Exercises“ sowie "Ma’mounia“ für Soloschlagzeug und Instrumentalquintett stehen hier zwei große Vokalzyklen im Mittelpunkt: In "Puneigä“ vertonte Holliger zehn walserdeutsche Gedichte von Anna Maria Bacher für Singstimme und Ensemble. Die vier Lieder "Induuchlen“ für Countertenor und Hornbläser entstanden nach Versen des Brienzer Dichters Albert Streich. Ihre raue Struktur spiegelt sich in Holligers Komposition wider. Die musikalische Spurensuche endet in einer fast vergessenen Naturmusik, eben jener Landschaft, aus der Streichs "Väärse“ kommen. (ECM) mda

Edvard Grieg: Sinfonische Werke Vol. II Unter der Leitung von Eivind Aadland hat das Sinfonieorchester des Westdeutschen Rundfunks mit der Gesamteinspielung der sinfonischen Werke des norwegischen Nationalkomponisten Edvard Grieg begonnen. Im Mittelpunkt des zweiten von fünf Teilen stehen die Bearbeitungen für Streichorchester. Aadland bleibt auch hier seinem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige