Musik  Tipp Pop

Westblock: Rückkehr einer heimlichen Legende

Woche | aus FALTER 33/11 vom 17.08.2011

Laut, schnell, wild, einfach und dagegen: Ungefähr so lässt sich der Punk der frühen Tage kurz zusammenfassen. Das war ein, zwei Saisonen lang ungemein aufregend, nutzte sich dann aber bald ab. Die Schlaueren unter den Punks nahmen die Energie und die Do-it-youself-Philosophie, suchten damit nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen und schufen so jene (quer-)tönende Vielfalt, die unter dem Begriff "Postpunk“ zusammengefasst wird. Auch in Österreich gab es in den frühen 80ern eine agile Postpunk-Szene; vor allem Wiener Neustadt wurde einschlägig auffällig. Die Wiener Band Chuzpe hatte zwar Joy Divisions "Love Will Tear Us Apart“ gecovert und in die Ö3-Charts gehievt, weit stärker waren aber die Wiener Neustädter Bands Dämmerattacke und X-beliebig vom düster-ausweglosen Sound der britischen Postpunk-Überikone geprägt. In beiden Fällen ging es nicht um Epigonentum, sondern vielmehr um produktive Aneignung und Übersetzung auf die lokalen Gegebenheiten.

Die Mitglieder von


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige