Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 34/11 vom 24.08.2011

Gut vorbereitet, respektvoll distanziert. So begegnete die Moderatorin Ingrid Thurnher am letzten Freitag der grünen Bundessprecherin Eva Glawischnig. Die Sommergespräche mit den österreichischen Parteiobersten finden heuer nicht auf einer Wiese statt, sondern live im Dachfoyer der Wiener Hofburg (nächster Termin: 26.8., 21.05 Uhr, ORF 2). Vergeblich wartete man darauf, dass sich die Kärntnerin von den einstudierten Beispielen ("Das Holzspielzeug aus dem Waldviertel ist billiger als Plastikspielzeug aus China“) und den trainierten Gesten freispielen würde. Immer mit den Händen die Worte unterstreichen, gell!

Thurnher versuchte, ihr Gegenüber als Anhängerin einer verbissenen Verzichtsmoral zu entlarven. Aber das wäre so, als würde sie Heinz-Christian Strache (FPÖ) zu einem Hitlergruß bewegen wollen. Auch bei den Wirtschaftsthemen argumentierte die Grüne hastig und leidenschaftslos. So entstand der Eindruck: Die Journalistin ist die bessere Politikerin.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige