Mit Reiskocher und Melone

Stadtleben | aus FALTER 34/11 vom 24.08.2011

Foodbloggerin Parvin Razavi kocht mediterran-asiatisches Curry. Und sie kann es wirklich

Gerichtsbericht: Nina Kaltenbrunner

Reiskocher, was soll der Scheiß? Wir machen Reis wie alle heiß!“ war unlängst im Falter zu lesen. Eine empörte Replik auf den Reis-Kochkurs war Auslöser für den diesmaligen Gerichtsbericht. Was für eine eurozentrische Sichtweise, dachte sich die Foodbloggerin Parvin Razavi und ließ den Autor wissen, dass er absolut keine Ahnung vom Reiskochen habe. Und auch nicht davon, wo guter Reis wirklich herkommt, nämlich nicht nur aus Italien, wie im Kochkurs postuliert, sondern aus Indien, Pakistan und dem Iran. Dort spielt auch der Reiskocher eine wichtige Rolle - von wegen Quatsch.

Und Parvin Razavi muss es wissen - die zweifache Mutter stammt aus Persien, ist mit der iranischen Küche und dem Reiskocher aufgewachsen. Die junge Frau kennt sich jedoch nicht nur mit Reis aus, als leidenschaftliche Köchin schöpft sie täglich aus einem großen Repertoire an Speisen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige