Kritiken

Erotik und Neurosen im Hinterzimmer

Lexikon | Sara Schausberger | aus FALTER 35/11 vom 31.08.2011

Intime Szenen, die von Erotik und Lust handeln, passen in kleine private Hinterzimmer, verborgene Lichthöfe, auf knarrende Holztreppen und in mit Kerzen ausgeleuchtete Kammern. Das von Fredric Lion inszenierte Stationentheater "Neurotic Lounge“ entführt zu kurzen szenischen Lesungen genau da hin, in die verstecktesten Winkel des Hamakom-Theaters. Hier treffen Sex und zeitgenössische jüdisch-amerikanische Literatur aufeinander, und da ist auch die Neurose à la Woody Allen nicht fern. Zum Auftakt gibt es für alle einen hart erkämpften Orgasmus in der Lounge, von wo das selbstständige Wandern von einer intimen Lesung zur nächsten, mit Texten von Autoren wie Henry Roth, Isaac B. Singer oder Harold Brodkey, ausgeht. Dazwischen trinkt man an der Bar einen Cocktail aufs Haus. Schön.

Theater Nestroyhof Hamakom, Di-Do 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige