Trickfilm aus Prag: Vater junger Filmträumer

Lexikon | aus FALTER 35/11 vom 31.08.2011

Er hat außergewöhnliche Filmemacher wie Tim Burton, Terry Gilliam und Darren Aronofsky geprägt: Der 1934 in Prag geborene Künstler und Trickfilmer Jan Švankmajer hat surreale Welten erschaffen, die er über Jahrzehnte hinweg in Stop-Motion-Technik produzierte. Edgar Allan Poe und Marquis de Sade stellen literarische Leitsterne des von 1972 bis 1980 mit Berufsverbot belegten Künstlers dar. Mit Rafftechnik rasant gestaltete Bildfolgen und bizarre Begleitklänge gehören zum Švankmajers Markenzeichen. In der Ausstellung "Das Pendel, die Grube und andere Absonderlichkeiten“ in der Kunsthalle sind jetzt drei Filme des Puppentheater- und Laterna-Magica-Spezialisten zu sehen sowie sein erster surrealistischer Film "The Garden“ von 1968. NS

Kunsthalle Wien, Di 19.00; bis 2.10.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige