Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Redaktion erklärt das Heft

Falter & Meinung | aus FALTER 35/11 vom 31.08.2011

Der Telekom-Skandal könnte zu einer Aufarbeitung der schwarz-blau-orangen Ära führen - oder selbige endgültig abwürgen. Joseph Gepp und Wolfgang Zwander befassen sich mit dem Verlauf der Affäre (Seite 10). Stefan Apfl interviewt dazu den als untergetaucht geltenden Telekom-Ex-Finanzvorstand Stefano Colombo (Seite 12).

Wenige Seiten weiter beendet Ingrid Brodnig die sommerliche Heimwärts-Serie aus den Bundesländern mit einem Besuch bei Pia Hierzegger in Graz (Seite 16). Im Medien-Ressort seziert der Historiker Philipp Blom die permanente medial vermittelte Katastrophenstimmung, die uns dieses Jahr das Sommerloch geraubt hat (Seite 21).

Maya McKechneay interviewt im Feuilleton Markus Schleinzer, dessen erster Film "Michael“ einen Entführungsfall aus Tätersicht schildert (Seite 24). Andrea Maria Dusl hat einen Nachruf auf Loriot verfasst (Seite 27). Matthias Dusini sprach mit Raiffeisen-Banker Herbert Stepic über dessen Sammlung afrikanischer Kunst, die gewissermaßen gerade bei der Konkurrenz ausgestellt wird: im Bank-Austria-Kunstforum (Seite 29).

Im Stadtleben porträtiert Tex Rubinowitz die deutsche Synchronstimme von Harrison Ford (Seite 37). Peter Iwaniewicz berichtet ebendort - wie gewohnt zoologisch versiert - über Wildtiere in der Stadt (Seite 34). Sein eigener Garten wird gerade von Dachsen heimgesucht. red


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige