Technik

Apps, die unsere Körper vermessen

Dinge, die uns brauchen

Medien | Prüfbericht: Thomas Vasek | aus FALTER 35/11 vom 31.08.2011

Selbstvermessung liegt im Trend. Immer mehr Menschen protokollieren und analysieren angeblich die Daten, aus denen ihr Leben besteht - vom Kalorienverbrauch bis zur durchschnittlichen Dauer eines Sexualkontakts. Es gibt sicherlich schwachsinnigere Hobbys (obsessives "Angry Birds“-Spielen zum Beispiel), deshalb hier ein paar App-Tipps für alle, die ihre körperlichen Aktivitäten quantifizieren möchten. Der "Schrittzähler Pro“ etwa zählt die Schritte und ermittelt Entfernung und Geschwindigkeit (2,40 Euro), die App nutzt dafür nicht nur GPS, sondern auch den eingebauten Beschleunigungssensor. Mit dem "Caloryguard 2“ (3 Euro) können Sie den täglichen Kalorienverbrauch sowie die verzehrten Speisen festhalten, gut 20.000 Lebensmittel kennt das Programm. Und wer mit dem Rad unterwegs ist, kann seine Strampelleistungen mit dem "Cyclemeter GPS“ (4 Euro) dokumentieren. Übrigens verbietet Ihnen auch niemand, Statistiken über Ihren Gebrauch von Verben zu führen oder die durchschnittliche Anzahl dummer Gedanken in Ihrem Gehirn festzuhalten. Oder die Zeit, die Sie mit Selbstvermessung verbringen. Der Mensch ist ja das Maß aller Dinge!

Thomas Vasek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige