Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Öl

Kolumnen | Heidi List | aus FALTER 35/11 vom 31.08.2011

Eine Bekannte hatte Besuch aus England. So eine typische Distanzfreundschaft seit Jahren, ehemalige Arbeitskollegin. Zum ersten Mal war die nun in Wien, mit Partner. Die Freundin bestand darauf, dass sie bei ihr wohnten. Sie hätte ja ein Gästezimmer. Es waren nette zwei Tage, mit viel Kultur und Heurigen und Wien halt. Tolle Freundin, netter Partner auch. Man reiste ab. Bis bald! Ja, bis bald. Und danke für die Mühen. Jaja. Die immer mit ihrer britischen Überhöflichkeit. Dachte sie. Bis sie ihr Gästezimmer wieder betrat. Hm. Wie sagt man? Dort war alles in Öl. Hier mussten Latex- und Ölorgien stattgefunden haben, nur ohne Latex. Direkt am Bett. Lavendelöl. Rosenöl. Und Luluöl? Die Matratze war ein trauriges Triefsackel. Die Bettwäsche ruiniert, die Wände mit dubiosen Ölfahrern versehen.

Da mussten interessante Körperteile entlangeschreddert sein. Der Anruf kam. Man wäre gut angekommen, danke für alles. Ob sie eh keine Unannehmlichkeiten gehabt hätte? Sie winkte ab. Und sagte einem Gegenbesuch zu. Mit dem Plan, sich dafür einen Vorarlberger Stinkekäse-Einreibefetisch anzueignen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige