Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Redaktion erklärt das Heft

Falter & Meinung | aus FALTER 36/11 vom 07.09.2011

Sechzehn Seiten umfasst der Falter-Schwerpunkt zum zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001. Koordiniert hat ihn Stefan Apfl, der zu jedem Buchstaben im Alphabet ein Stichwort und einen Autor gefunden hat - von Armin Thurnhers "Amerika“ bis zu Wolfgang Zwanders "Zweifel“. Grafisch gestaltet wurden die Initialbuchstaben von Anna Hazod. Das Ergebnis sehen und lesen Sie von Seite 19 bis 34.

Unbeeindruckt von solchen weltweiten Gedenkmomenten setzt sich in Österreich der Skandal um die staatsnahe Telekom fort. Barbara Tóth hat den PR-Berater Peter Hochegger porträtiert, wofür sie auch ins steirische Mürzsteg, Hocheggers Heimatort, gereist ist (Seite 10). Für das Medienressort traf Ingrid Brodnig einen Wiener Studenten, der Facebook verklagt (Seite 18).

Auf den Feuilletonseiten sprechen Matthias Dusini und Wolfgang Kralicek mit dem Cartoonisten Rudi Klein, der gerade seinen 60. Geburtstag feierte und dessen Werke derzeit im Wien-Museum zu sehen sind (Seite 36).

Im Stadtleben schließlich entdeckt Petra Sturm, dass Konflikte zwischen Radfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern auf Wiens Straßen gar nicht neu sind. Im Gegenteil sind sie - inklusive der Forderung nach einem "Fahrrad-Knigge“ - sogar bis ins Jahr 1880 bezeugt (Seite 44). red


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige