Menschenrechte

Zehn Jahre danach | aus FALTER 36/11 vom 07.09.2011

Durch seine scharfe Kritik an der Bush-Regierung hat sich der österreichische Völkerrechtler Manfred Nowak, 51, der von 2004 bis 2010 UN-Sonderberichterstatter für Folter war, den Ruf eines "Mister Human Rights“ erworben.

Falter: Herr Professor Nowak, wie erklären Sie Ihrem siebenjährigen Sohn, was Menschenrechte sind?

Manfred Nowak: Menschenrechte sind Grundprinzipien über die Frage, wie Menschen miteinander umgehen, ob im Rahmen einer Familie, eines Staates oder eines Krieges. Dabei gilt die goldene Regel: Was du nicht willst, das dir angetan wird, das tu auch keinem anderen an.

Zugespitzt formuliert haben die USA diese Regel nach 9/11 ins Gegenteil verkehrt: Weil sich unsere Feinde nicht an die Menschenrechte halten, können wir diese uns im Kampf gegen sie auch nicht leisten.

Nowak: Genau das war das Fatale nach 9/11. In einer streitbaren Demokratie sollten Rechtsstaat und Menschenrechte stark genug sein, um nicht die eigene Werteordnung infrage zu stellen. In den USA war dies aber

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige