"Wo waren Sie?“

Zehn Jahre danach | aus FALTER 36/11 vom 07.09.2011

Robert Pfaller, 48, Philosoph "Ich war in Linz und brauchte wegen akuter Schmerzen dringend einen Arzt. Um in die Praxis zu gelangen, musste man das Foyer einer Bank durchqueren. Als ich dort um etwa 15 Uhr durchging, hörte ich Fernsehtöne und sah viele Menschen vor den Bildschirmen. Ich hielt es für eine Sportübertragung. Als ich eine knappe Stunde später etwas schmerzgestillt wieder herauskam, hörte ich den TV-Sprecher sagen, es seien mindestens zwei Flugzeuge auf das WTC-Gebäude gestürzt“

Wolfgang Möstl, 27, Musiker "Ich bin in diesem Jahr sitzen geblieben und traf einen zukünftigen Mitschüler, der mir erzählte, dass das WTC brennt und sein Vater, der dort arbeite, das Gebäude verlassen musste. Erst später, als wir auf jedem Fernsehsender die surrealen Bilder sahen, registrierten wir, was passiert war“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige