Buch der Stunde

Die unwahrscheinliche Erfindung

Feuilleton | aus FALTER 36/11 vom 07.09.2011

Der Kapitalismus lehrt gerade heute wieder Menschen das Fürchten. Das hat er getan, seit er im England des 17. Jahrhunderts erfunden wurde. Dabei ist er eine überaus unwahrscheinliche Erfindung, wie Joyce Appleby, Grand Dame der amerikanischen Sozialgeschichte mit langem Erzählatem, meint. Nicht die Ausbeutung der überseeischen Kolonien im 16. Jahrhundert stellt nach Appleby den Beginn des Kapitalismus als System dar, sondern die Entwicklung kapitalvermehrender Geschäftsmodelle durch technologisch gestützte Produktivitätssteigerung im 17. Jahrhundert, als Staat und Aristokratie durch Bürgerkrieg und Revolution paralysiert waren.

Die Entstehung des Kapitalismus als System war dabei nicht "wertneutral“, sondern von Anfang an ein sich beobachtendes, in die Zukunft entworfenes System kulturellen Handelns: Eine "kritische Öffentlichkeit“ debattierte in England ökonomische Grundlagenfragen und reflektierte das "Wirtschaftswunder“ der Niederländer, der Erfinder von Aktienbörse,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige