"Wenn ich mit jemandem schimpfe, dann mit einem Stärkeren!“

Stadtleben | Interview: Petra Sturm | aus FALTER 36/11 vom 07.09.2011

:: Ralf Risser ist Verkehrspsychologe, Verkehrssoziologe und -forscher an der TU Wien und Gastprofessor am Institut für Technologie und Gesellschaft der Uni Lund. Seit 25 Jahren arbeitet Risser wissenschaftlich zum Thema menschengerechte Lösungen für aktuelle Mobilitäts- und Verkehrsproblematiken. Hier erklärt uns der passionierte Alltagsradler, wie Radverkehr tickt - und wie er für alle besser werden könnte.

Falter: Herr Risser, wie verhalten sich Radler im Gegensatz zu anderen Verkehrsteilnehmern im Verkehr?

Ralf Risser: Jeder schaut, dass er weiterkommt. Als Radfahrer bin ich unterlegen und schaue, dass ich diese Unterlegenheit nicht so spüre, mich wehre, wo es geht. Dazu gehört, dass ich Regeln, die nur zu meinem Nachteil formuliert wurden, missachte. Jeder macht das! Radfahrer wehren sich noch, Fußgänger haben den vorauseilenden Gehorsam vielmehr verinnerlicht, die warten, bis Autofahrer durchgefahren sind. Radfahrer sind eine ganz andere Population; Studenten, viele junge


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige