Breite Qualität für exzellente Spitze

Fachhochschulen | aus FALTER 36/11 vom 07.09.2011

Die Zusammenarbeit von Fachhochschulen und Universitäten funktioniert großteils friktionsfrei. Wo es nicht so läuft und welche Verbesserungen möglich sind, erklärt Wissenschaftsminister Karl-Heinz Töchterle

Zunehmend positiv gestaltet sich“, sagt Helmut Holzinger, Präsident der Fachhochschulkonferenz, "zwischen Fachhochschulen und Universitäten der Austausch in der Lehre. Bei der Entwicklung von neuen Fachhochschulstudiengängen sind regelmäßig Universitätslehrende eingebunden.“

Rund 9,5 Prozent des Lehrpersonals an Fachhochschulen unterrichtet hauptberuflich an einer Uni, 191 Lehrende von Fachhochschulen arbeiten nebenberuflich an Unis. "Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es zum Wechsel von hauptberuflich Lehrenden zwischen Universitäten und Fachhochschulen kommt.“

Auch gibt es themenzentrierte Zusammenarbeit zwischen Unis und FH in der Forschung und bei Studienprogrammen.

Auch dem Rektor der Fachhochschule Joanneum in Graz, Karl-Peter Pfeiffer, ist diese Zusammenarbeit

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige