Die neue Bescheidenheit

Feuilleton | Bestandsaufnahme: Matthias Dusini | aus FALTER 37/11 vom 14.09.2011

In den Bundesmuseen findet ein Generationenwechsel statt. Den Museumskaisern folgen leise Pragmatiker

Lauter und größer“ war die Devise der staatlichen Kunstmuseen, als sie vor rund zehn Jahren aus der ministeriellen Bürokratie in die wirtschaftliche Selbstständigkeit entlassen wurden. Nun ist eine jüngere Generation von Kulturmanagern am Ruder, die die Erfolgsgeschichte ihrer Vorgänger fortsetzen will. Was sind die Pläne der neuen Akteure, welchen Stil pflegen sie, und welche Schwierigkeiten haben sie zu bewältigen?

Mumok

Ein Paar warme Socken

Karola Kraus (50), seit einem Jahr Direktorin des Museums moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (Mumok), sperrte das Gebäude im Museumsquartier erst einmal für einige Monate zu. Letzte Woche eröffnete sie das sanierte Museum mit einer neuen Ausstellung. Sie beantwortet die Frage, wofür die Marke Mumok stehe, so: "Für Klarheit, Pragmatismus und Minimalismus.“

Nach ihrem Dienstantritt gab sie ein neues grafisches Erscheinungsbild in Auftrag.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige