Neue Platten

Kurz besprochen

Feuilleton | aus FALTER 37/11 vom 14.09.2011

Pop 

Grace Jones: Hurricane Dub Kaum drei Jahre ist das Erscheinen von "Hurricane“ her. In Grace-Jones-Zeit gerechnet, fühlt sich ihr überraschend starkes letztes Studioalbum also noch sehr frisch an. Da die gebürtige Jamaikanerin schon ewig mit Dub-Reggae-Größen wie Sly & Robbie verbandelt ist, wundert es nicht, dass nun eine "Hurricane“-Dub-Version herauskommt. Produzent Ivor Guest hat die Spuren sämtlicher Albumtracks von Grund auf neu arrangiert und dabei noch mehr auf den Groove fokussiert. Basslastige Exkursionen durch eine verlassene Landschaft nach dem Hurrikan, die einen in ihren Bann ziehen. Laut anhören! (Wall of Sound) sF

Diverse: Duet(t)/e/s Der jährliche Sampler des steirischen Liebhaberlabels Pumpkin steht 2011 im Zeichen künstlerischer Kooperationen. Die Ergebnisse sind nicht ganz so toll, wie die Duettgiganten Nancy Sinatra und Lee Hazlewood auf dem Cover suggerieren, aber auch bei weitem nicht so sperrig, wie der Titel "Duet(t)/e/s“ befürchten lässt. I-Wolf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige