Bio könnte die Welt ernähren

Extra | aus FALTER 38/11 vom 21.09.2011

Andreas Kranzler, Geschäftsführer des Bioforschungsinstituts FiBL Österreich, im Gespräch

Fragen: Wolfgang Zwander

Ist es möglich, die Menschheit biologisch zu ernähren, oder müssten wir dann alle verhungern? Antwort: Bio-ernährung auf Massenbasis ist möglich. Agrarmultis verhindern die Verbreitung solcher Einsichten, weil sie nicht gern die Frage gestellt bekommen, wer von der Landwirtschaft profitiert. Andreas Kranzler erklärt, warum Bioessen gesünder ist, obwohl man das offiziell so nicht sagen darf.

Falter: Herr Kranzler, mit welcher Intention wurde das Bioforschungsinstitut FiBL gegründet?

Andreas Kranzler: FiBL wurde 1973 in der Schweiz im Sinne der Aufbruchsstimmung des Geistes von 1968 gegründet. Fast alle beteiligten Männer hatten lange Haare und Bärte, man beschäftigte sich mit Kompostforschung und organisierte sich wie in Kommunen. Heute ist FiBL Schweiz mit 135 Mitarbeitern ein weltweit führendes Bioforschungsinstitut.

Was hat Sie dazu bewogen, im Jahr 2004 einen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige