Vor 20 Jahren im Falter

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 38/11 vom 21.09.2011

Kotzen, lachen

In Klagenfurt entstand die erste zweisprachige Volksschule. Nicht ohne Proteste, berichtete Igor Schellander aus Kärnten. Zuvor hatte der abgewählte Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider einschreibbereite Eltern mit der Drohung unter Druck gesetzt, sie würden nachweisen müssen, echte Slowenen zu sein. "Sogar von Sprachtests war die Rede.“ Immerhin fanden sich 18 Schülerinnen und Schüler.

Am westlichen Ende der Republik zog indessen ein Rebell ein Resümee. Kaspanaze Simma hatte sich zwei Jahre zuvor wieder auf seinen Bauernhof zurückgezogen und meldete sich nur mehr selten zu Wort. In einem Interview mit Michael Zumtobel erklärte er, warum: "Es hat mich sehr viel Kraft gekostet, eine öffentliche Person zu sein. Von den Medien fühlte ich mein Privatleben stark beschnitten. Aus meinen privaten Räumen wollten sie ständig öffentliche machen, es wurden Bilder von meinem Zuhause gemacht, die ich mir eigentlich nicht wegnehmen lassen wollte. Bei jeder neuen Abbildung von mir in Zeitungen hatte ich das Gefühl, ein Stück von mir selber ist weg, so, als ob die Leute von mir herunterbeißen würden.“

Szenenwechsel zu Stephan Setteles Interpretation des amerikanischen Horror-filmemachers Herschell Gordon Lewis: "Lewis, der Garagen-Bresson aus Florida, versteht es, Menschen auf- und abtreten zu lassen, noch bevor der Raum sich psychologisch auflädt. Alle Figuren sind wie Ideen nur von wirklichen Menschen. Fast hat es den Anschein, als zeigte er die Blicke auf diverse Innereien mit einem gewissen medizinischen Interesse: Seht her, so sieht es aus, wenn das alles herausquillt! Ein wenig fühlt man sich an Kurt Krens Aufnahmen von Otto Muehls Materialaktionen aus den 60er-Jahren erinnert - ein bisschen langsamer geschnitten, aber Rot bleibt Rot. (…) Bei jedem Tabubruch schwingt der hohe Einsatz - im Gegensatz zur planierten Permissivität von heute - noch mit. Deshalb wurde damals gekotzt. Und deshalb wird heute gelacht.“ aT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige