Die reine Leere

Stadtleben | Lokalkritik: Florian Holzer | aus FALTER 38/11 vom 21.09.2011

Der Ur-Meinl wurde zu einem sehr zeitgemäßen, persönlichen, guten Beisl

Das Lokal stand jahrelang leer, auch irgendwie traurig, wenn man bedenkt, dass hier der ursprüngliche Julius Meinl 1891 erstmals Kaffee röstete. Aber die Geschichtspflege von Österreichs größter Privatrösterei soll nicht unser Problem sein, und für Karin Gius und Michael Urban war das alles andere als problematisch, vielmehr eröffnete es ihnen die Möglichkeit, ihrer Leidenschaft fürs Kochen einen professionellen Rahmen zu geben. Michael Urban ist eigentlich Mediziner, Karin Gius hat ihren Abschluss in Philosophie gemacht, praktisch, "weil damit kriegst du automatisch die Gastronomie-Konzession“. Tatsächlich eine der überaus absurden Komponenten heimischer Bildungspolitik, aber dafür verantwortlich, dass Akademiker eine Berufschance haben, das Bildungsniveau unter Gastronomen steigt und der Zufluss von intellektuellen Quereinsteigern in Wiens Lokalszene nie abreißt ...

Das Prinzip des Victus & Mili -


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige