Phettbergs Predigtdienst

Der winzige Kirchturm von Unternalb

Kolumnen | aus FALTER 38/11 vom 21.09.2011

Sensation aller Sensationen! Als ich nach der "ZiB 1“ zu Bett ging, sah ich im Küchenfenster den Mond aufgehen - und nun, beim Aufstehen, seh ich ihn zu Bett gehen. Im Traum dazwischen blätterte ich in einer großformatigen - war es eine deutsche Hardrockzeitung, die mir mein Traumzentrum sandte?

Den Traum führ ich jedenfalls auf Herrn *** zurück; ich such und such, aber ich find den Namen nimmer. Unter den vielen Werbebotschaften für einen Riesenständer und ähnlicher Spamscheiße find ich den einzigen wirklichen Lesybrief nimmer! Der Inhalt bezog sich jedenfalls auf den Rollstuhl, um den ich bettle. Und gerade der Brief ist mir jetzt bei der Spamjagd entkommen. Jahr für Jahr wird die Computertechnik für meinereins unentzifferbarer, doch das Abhak-Formular für die diensthabende Person der Volkshilfe kennt das Problem Computertechnik-Übersetzen nicht.

Zwei Dinge beschäftigen mich: Im alten Ägypten wurden die durchs Pfählen zu Tode Verurteilten auf hohe Stangen gesteckt, und große Meister hatten sie so hin und her zu wenden, dass ja keine wichtigen Innereien vorzeitig verletzt würden. Wurden die Delinquenten so ins göttliche Glauben gelockt? "Pfählen ist ein Gottesurteil, und wenn du die Tat nicht begangen hast, dann lässt er dich am Leben, selbst wenn dir der Stab beim Mund herausragt ...“

Und hatten die Delinquenten nun gewinselt, sie so zu drehen, dass sie lange am Leben blieben, oder so, dass es schneller ende? Doch wie schafften das die ägyptischen Meister? Denn im Moment eben, als ich kotete, hatte ich entdeckt, an manchen Tagen gelingt es mir leichter in dieser, an manchen Tagen leichter in jener Stellung.

Und zweitens: Im r.k. Reich wurden die Kirchtürme ja möglichst hoch zu Gott hinaufgebaut, dass er sie ja nicht übersehen könnte. So bäumte auch ich Winzling mich vor der Unternalber Kirche, um die Glocken am Karfreitag nach Rom fliegen zu sehen, wo sie dann bis zur Auferstehung verbleiben sollten. Bloß, dass Unternalb einen winzig kleinen Turm hat, wie alle Weinviertler Penisse winzig kurz sind; ich brunz mir jedes Mal die Hose nass, wenn ich mich nicht hinsetz beim Ludeln. Das war mein Drama beim heutigen Morgenkoten, Duhsub!

Phettbergs Predigtdienst ist auch über www.falter.at zu abonnieren. Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige