Glosse 

Echtes Gewehr contra Luftdruckgewehr: der feine Unterschied

Medienkritik

Falter & Meinung | Joseph Gepp | aus FALTER 39/11 vom 28.09.2011

Kürzlich weiten sich ganz plötzlich die Pupillen eines Gesprächspartners vor Entsetzen: "Ich habe gerade gelesen, dass da draußen ein Sniper seine Runden zieht und Leute niederschießt.“ Tags darauf bricht kurz Panik aus, als die ORF-Nachrichten mit einer Horrorzeile beginnen: "Schüsse auf Papstmesse in Deutschland.“

Zweimal Entwarnung. Es waren nur Luftdruckgewehre. Damit auf Stadtbenutzer oder Messbesucher zu schießen, ist zwar auch nicht die feine englische Art. Aber doch deutlich weniger gravierend als mit einer echten Waffe.

Der Kürze und Würze der Schlagzeile jedoch ist die sperrige Präzisierung "Luftdruck-“ abträglich. Außerdem klingt es ja gleich viel schlimmer. Dass die Anschläge nur mit Luftdruckgewehren erfolgten, erfährt man ohnehin früh genug.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige