WuK für immer

Stadtleben | Reportage: Christopher Wurmdobler | aus FALTER 39/11 vom 28.09.2011

30 Jahre soziales Experiment: Das Wiener Werkstätten- und Kulturhaus feiert Jubiläum

Willst du zu uns raufkommen?“, fragen zwei Mädchen den Besucher von ihrem Hochsitz herunter. "Aber ich hab ja meine Schuhe noch an!“ Im Schulkollektiv des Wiener Werkstätten und Kulturhauses Wuk trägt man Pantoffeln oder Socken. "Das ist egal, komm rauf!“ Die Betreuerinnen staunen. Es sei, sagen sie später, eine große Ehre, dass man als Erwachsener in so ein Kinderhaus eingeladen werde. Die Holzhütten in luftiger Höhe, in allen Schulräumen grob zusammengebaut, sind nur über steile Stiegen oder Leitern zu erreichen. Die Mädchen haben ihr "Kletterhaus“ mit Decken verhängt, damit die Bewohner vom "Bubenhaus“ vis-à-vis nicht reinschauen können.

Viel gibt es in der Hütte jetzt, zu Beginn des Schuljahres, aber noch gar nicht zu sehen. In ein paar Wochen werden die Häuser mit Spielzeug, Büchern und Fundstücken angeräumt sein. Geputzt? Wird nicht. Die Luftschlösser sind Rückzugsgebiet,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige