Was fährt denn da?  

Wiens neuer Chef-Radler

Mobilitätskolumne

Stadtleben | Abchecken: Sahel Zarinfard | aus FALTER 39/11 vom 28.09.2011

I love Vienna“ steht in weißer Schrift auf Martin Blums T-Shirt. Das Herzsymbol ist durch ein Fahrrad ersetzt. Zurzeit fährt er mit einem hellblauen Klapprad durch Wiens Straßen. Es ist eines von vier Rädern, die er sein Eigen nennt. Sein Hobby passt zum Job: Seit knapp zwei Wochen ist Blum Radverkehrsbeauftragter der Stadt Wien. Sein Dienst soll mit 1. November beginnen. "Ich habe mich spontan für diese Stelle beworben und will dazu beitragen, dass Wien zu einer Radfahrstadt wird“, sagt er.

Der 35-jährige Radverkehrsbeauftragte wird nicht alleine arbeiten: Susanne Reichard, Wiedens ehemalige ÖVP-Bezirksvorsteherin, und Peter Eschberg, der in den vergangenen Jahren für die Wiener Grünen die Radrettung organisierte, konnten sich - wie Blum auch - gegen rund 440 Mitbewerber durchsetzen. Gemeinsam werden sie künftig das leitende Team der Radagentur bilden.

Radagentur organisiert Budget

"Für große Projekte wird die Radagentur in Zukunft das Budget organisieren“, sagt Blum. Bevor


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige