Neu im Kino

Eine schrecklich originelle Komödie: "Hot Hot Hot“

Lexikon | aus FALTER 39/11 vom 28.09.2011

Ein einzelgängerischer Fischpfleger namens Ferdinand wird in ein Sauna-Wellness-Zentrum versetzt, in dem er sich nur mit Mühe und dank seiner Arbeitskollegin Mary-Ann zurechtfindet. Etliche skurrile Situationen später lernt er die ihm so fremde Welt zu schätzen und Mary-Ann zu lieben. "Ich habe den Eindruck, dass im Kino weitgehend nur die gut aussehenden Menschen das Recht haben, einander zu lieben“, sagt Beryl Koltz, bisher mit Dokumentationen und als Frontfrau der Band Abigail Shark in Erscheinung getreten, über ihr Spielfilmdebüt "Hot Hot Hot“. "Umso mehr liegt mir daran, eine Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen außerhalb der Norm zu zeigen und den Zuschauer auf seine eigene Wahrnehmung von Schönheit zurückzuwerfen.“ Mo

Ab Fr in den Kinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige