Eine geballte Ladung heimischer Pop

Steiermark | Tiz Schaffer | aus FALTER 39/11 vom 28.09.2011

Freunde heimischen Indie-Pops erwarten diese Woche Plattenpräsentationen und Konzerte

Dass es schon seit längerem jede Menge ansprechende Popmusik aus Österreich gibt, das dürfte kein Geheimnis sein. Eines der Aushängeschilder sind Ja, Panik. Für ihr unlängst erschienenes neues Album "DMD KIU LIDT“ hat die burgenländische Band, die mittlerweile in Berlin ansässig ist und bislang mit Indie-Rock inklusive auffälligen Zitatanteils für Furore sorgte, auf die Singer/Songwriter-Qualitäten von Kopf und Sänger Andreas Spechtl gesetzt. Derart, so war im Falter zu lesen, reihen Ja, Panik "scheinbar beiläufig Hit an Hit“. Am 6.10. kann man sich im Grazer p.p.c. davon überzeugen.

Im Forum Stadtpark steht am 30.9. bei "Ein Abend voll Musik von KünstlerInnen aus Österreich“ schon drauf, was drinnen ist, nämlich Folk-Rock, Singer/Songwriter und Elektro-Pop heimischer Herkunft. Das Quartett Likewise hält die Wiener Fahne hoch, Phillip Szalay, The Archive of Silence und Viech gehen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige