Die Hippie-Kapitalistin

Interview: Raffael Fritz | DURST | aus FALTER 40/11 vom 05.10.2011

Die Jungen Liberalen schreiben Freiheit groß - zumindest in ihrem Namen. Mit DURST spricht die stellvertretende Bundesvorsitzende Claudia Gamon über freie Liebe und freie Märkte.

Österreich ist ein freies Land.Warum darf ich mir dann nicht die Kleider vom Leib reißen und nackt auf der Straße herumlaufen?

Gute Frage! Österreich ist rückständig und sehr konservativ, was die Liberalität der Gesellschaft und die Freiheit im Privatleben betrifft. Aber das wird sich irgendwann ändern. Die Entwicklung der Gesellschaft wird dazu führen, dass sich Leute nicht persönlich beleidigt fühlen, wenn jemand nackt vor ihnen steht.

Man sagt: Meine Freiheit hört dort auf, wo die der anderen anfängt. Lässt sich das so einfach sagen?

Ich glaube schon. Freiheit ist ja nur durch Beziehungen zu anderen Menschen möglich, die einem selbst Freiheit ermöglichen.

Wie sieht es mit Drogen aus? Wenn ich die nehme, schränke ich die Freiheit der anderen auch nicht ein.

Es gibt da zwei verschiedene Positionen.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige