Wertungsexzess

Hero der Woche: Fritz Propst

Politik | aus FALTER 40/11 vom 05.10.2011

Ein Dollfuß-Opfer fordert von der Regierung eine korrekte Wiedergutmachung

Es sei ein "Herumeiern um die Wahrheit“ und "keine Rehabilitierung“: Der Widerstandskämpfer Fritz Propst, eines der letzten noch lebenden Opfer des Austrofaschismus, findet im Interview mit dem Standard auch mit 95 Jahren klare Worte.

SPÖ und ÖVP planen die Rehabilitierung der Opfer des Austrofaschismus. Allerdings findet sich im Entwurf für die späte gesetzliche Wiedergutmachung das Wort "Austrofaschismus“ kein einziges Mal. Dass unter Bundeskanzler Engelbert Dollfuß zwischen 1933 und 1938 zahlreichen Menschen Unrecht geschah, wird auch nicht klar benannt. Propst selbst wurde als 18-Jähriger wegen "Wiederbetätigung für die Sozialistische Partei“ verurteilt. Heute sagt der Widerstandskämpfer, er verzichte auf eine derart schwammige Wiedergutmachung der Regierung.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige