7 Das Reich des Meinl-Mohren

Politik | aus FALTER 40/11 vom 05.10.2011

Julius Meinl V. wollte hoch hinaus. Mit Meinl European Land (MEL), Meinl International Power (MIP) und Meinl Airports International hatte er die passenden Finanzvehikel geschaffen. Nachdem Karl-Heinz Grasser im Jahr 2007 aus der Politik ausgeschieden war, fand er im Meinl-Imperium eine neue berufliche Heimat, wurde Chairman und Drittel-Eigentümer der MIP        - und das Aushängeschild der Gruppe, die an die Börse wollte.

Mittlerweile ist die Meinl-Bank wegen Irreführung von Anlegern sechsmal vom Obersten Gerichtshof verurteilt worden, wehrte sich aber mit Gegenklagen, schließlich hätten die Anleger beim Kauf von Meinl-Papieren ihre "hohe Risikobereitschaft sowie das Wissen um die Möglichkeit eines Totalverlustes“ mit Unterschrift bestätigt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach wie vor gegen den Banker Julius Meinl V., der im April 2009 nach eineinhalbtägiger U-Haft gegen eine 100-Millionen-Euro-Kaution entlassen wurde. Auf den Gutachter Thomas Havranek, der wegen Befangenheit abberufen wurde, folgte Fritz Kleiner. Die Ermittlungen gegen Karl-Heinz Grasser wurden im August 2010 eingestellt. bt

Verdacht auf Irreführung, Untreue und schweren Betrug ****


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige