19 Hubers Deals

Politik | aus FALTER 40/11 vom 05.10.2011

Der frühere ÖBB-Chef Martin Huber, er wurde 2004 unter Schwarz-Blau bestellt, hatte immer schon ein Händchen für Immobilien. Gemeinsam mit seiner Frau, der Immobilienmaklerin Barbara Huber-Lipp, erwarb er während seiner ÖBB-Zeit ein Palais der Telekom Austria mit der feinen Adresse Schillerplatz 4 im ersten Bezirk um 5,8 Millionen Euro. Wenig später verkaufte er es um elf Millionen Euro an die Baufirma Seeste weiter - einen Partner der ÖBB, mit dem sie etwa den neuen Hauptbahnhof baut.

Ans Licht kam das lukrative Geschäft - das Ehepaar Martin und Barbara Huber soll 2,6 Millionen Euro am Verkauf verdient haben - durch die Grüne Aufdeckerin Gabriele Moser. Die zuständige Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen im Jahr 2009 allerdings ein. bt

Verdacht auf Betrug und Untreue, Verfahren eingestellt ***


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige