32 Skylink

Politik | aus FALTER 40/11 vom 05.10.2011

Nach dem AKH soll Skylink den zweitgrößten Bauskandal der Nachkriegsgeschichte repräsentieren. Mit rund einer Milliarde Euro Baukosten ist der Terminal-Neubau am Flughafen bislang rund doppelt so teuer wie geplant, zudem sollte er seit dreieinhalb Jahren fertig sein. 2009 konnte ihn nur ein umstrittener, millionenteurer Baustopp vor dem totalen Chaos retten; 2010 stellten Gutachter mehr als 3000 Baumängel fest. Die Justiz ermittelt wegen Betrug, Untreue und Bilanzfälschung gegen Flughafenmitarbeiter und Baufirmen.

Hintergrund: Trotz Teilprivatisierung leiten de facto die beiden 20-Prozent-Eigentümer Wien und Niederösterreich den Flughafen. Personalpolitik und Betriebsklima fasst eine Beratungsfirma unter dem Schlagwort "Vorrang Parteibuch“ zusammen. Großzügige Boni werden trotz Fehlleistungen gewährt. Personalbeschlüsse fallen in den Büros Erwin Prölls und Michael Häupls, die sich gegenseitig die Schuld an der Misere zuschieben.

Die Kontrollinstanzen der Länder - zum Beispiel Landtagsuntersuchungsausschüsse - versagten bei der Aufarbeitung bisher kläglich. Und auch ein penibler 318-Seiten-Bericht des Rechnungshofes scheint bis jetzt keine besondere Wirkung zu zeigen: Mitte 2011 werden neuerlich ein SPÖ- und ein ÖVP-Mann zu Flughafen-Vorständen bestellt. JG

Verdacht auf Betrug, Untreue und Bilanzfälschung bei diversen Beteiligten ****


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige