Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 40/11 vom 05.10.2011

Die Zeiten, in denen man tagsüber verkatert Musikclips schauen und das als Arbeit bezeichnen konnte, sind vorbei. Die jüngere Generation reibt sich in unbezahlten Praktika auf, was wohl mit ein Grund ist, warum das Musikfernsehen eingestellt wurde. Vielleicht sitzen die ja am Abend vor der Glotze, dachten sich die Betreiber des deutschen Programms ZDFkultur, das seit Mai den ZDF theaterkanal ersetzt. Die Moderatorin Katrin Bauerfeind macht dort die schlauen Interviews, die früher Charlotte Roche auf Viva führte. Dem leicht depressiven Rapper Curse gab sie das Gefühl, dass es nicht peinlich ist, wenn ein erwachsener Mann über den Sinn des Lebens philosophiert.

In einer eigens konzipierten Konzertreihe aus dem Berliner Lokal Trafo werden Bands zu bestimmten Themen, etwa "Berlin Punks“ oder "Digital Hardcore“ gebündelt. "Fernsehen ist Knochenarbeit“, sagte die neue ORF-Direktorin Kathrin Zechner unlängst in einem Interview. Nun heißt es eben am Abend Dienst machen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige