Wo ist denn hier jetzt diese verdammte Bühne?

Feuilleton | Reportage: Ingrid Brodnig | aus FALTER 40/11 vom 05.10.2011

Das Waves Festival kam über Wien - und wir waren dabei. Auch wenn wir uns nicht immer gleich zurechtgefunden haben

Erika M. Anderson alias EMA steht auf der winzigen Bühne des Clubschiffs. Vom Publikum trennt sie bestenfalls ein halber Meter. Der Song klingt aus, EMA lässt sich ihre blonden Stirnfransen ins Gesicht fallen, sie wischt unauffällig eine Träne weg.

Die Menschen im Publikum sind längst hin und weg. Ständig werden Liebesbekundungen zwischen Sängerin und Fans ausgetauscht. Es ist Mittwoch, knapp vor Mitternacht - und das eben begonnene Waves Festival erlebt einen seiner Höhepunkte. Mit Waves hat Wien ein eigenes Musikfestival, das internationale Acts in die Stadt holt und in diversen Locations entlang des Donaukanals und bis hin zum Praterstern auftreten lässt.

Sogar im verschlafenen Wien kommt da ein bisschen Festivalstimmung auf. Man sieht Grüppchen von Hipstern in enganliegenden Jeans, sie eilen vom Flex zum Fluc, vom Schwedenplatz zum Praterstern.

Wem die herkömmliche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige