Bewusstseinserweiterung im All

Steiermark | Kunstflug: Tiz Schaffer | aus FALTER 40/11 vom 05.10.2011

Michaela Konrad verlässt mit ihrer Graphic Novel "Mondwandler“ die Erdatmosphäre

Es waren nicht viele, die bislang die Ehre hatten, den Mond zu betreten. Sechs Apollo-Missionen schickte die USA in den Jahren 1969 bis 1972 zum Erdtrabanten. Der erste Mensch, der dort seinen Fußabdruck hinterließ, war bekanntlich Neil Armstrong am 21. Juli 1969. Elf weitere durften ihm folgen, ein weiteres Dutzend umkreiste den Mond. Manchen von denen, die oben waren, weiß die in Wien lebende Künstlerin Michaela Konrad, hat es nach ihrer Rückkehr die eine oder andere Sicherung geschmissen.

"Mondwandler“ heißt die Graphic Novel, die Konrad letzte Woche in Wien präsentiert hat. Ein gelungener Band, der davon erzählt, wie es jenen Männern ergangen ist, die Bekanntschaft mit dem Mond gemacht haben. Begleitet werden die Astronauten dabei von einer jungen Frau, der "Mondwandlerin“. Der Mond selbst steht "immer im starken Kontrast zur Protagonistin“, erklärt Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige