Film Neu im Kino

Melo mit Mathe: von der Liebe unter "Primzahlen“

Lexikon | aus FALTER 40/11 vom 05.10.2011

Geht es nach dem Romanbestseller von Paolo Giordano, so wird die Einsamkeit den Menschen schon in frühester Kindheit eingepflanzt. So ergeht es auch Mattia, einem einzelgängerischen Burschen, der seinen Eltern nichts als Sorgen macht, weil er keine Freunde hat. Und so ergeht es Alice, die nach einem Skiunfall und der davon bleibenden Gehbehinderung in der Schule zu einer Außenseiterin und ihres Lebens nimmer froh wird. Davon und wie diese beiden jungen Leute einander begegnen, erzählt Saverio Costanzo in seiner Kinoversion von "Die Einsamkeit der Primzahlen“, einem flott, manchmal hart an der Grenze zum Kitsch inszenierten Melo, das vor allem dank seiner beherzten Darsteller einzunehmen versteht. Mattia und Alice werden gespielt von Luca Marinelli und Alba Rohrwacher: zwei verwandte, zwei verwundete Seelen. MO

Ab Fr in den Kinos (OmU im Top)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige