Rosenwasser und Redewettbewerbe

Extra | Joseph Gepp | aus FALTER 41/11 vom 12.10.2011

Geschichte: Jonathan Phillips schildert die mittelalterlichen Kreuzzüge anschaulich und atemberaubend spannend

Die Geschichte des Mittelalters scheint vielen interessierten Laien als Aneinanderreihung von Schlachtschauplätzen und Herrschernamen. Oder aber sie setzt sich zusammen aus TV-Klischeebildern wie Schwertergeklirr oder würdigem sakralem Getue vor dem Hintergrund gotischer Kathedralen.

Wer meint, diese Epoche lasse sich gar nicht anders darstellen, weil sie einfach schon zu weit zurückliegt, sollte das neu erschienene Buch "Heiliger Krieg“ von Jonathan Phillips lesen. Phillips ist Professor für die Geschichte der Kreuzzüge am Royal Holloway College der Universität London.

Sein "Heiliger Krieg“ vollbringt auf 639 Seiten eine Meisterleistung: Er vermittelt umfassend, anschaulich, lebensnah, vielschichtig und stilistisch elegant eine Ära, die entweder nur als besagtes Fernsehklischee wahrgenommen wird - oder aber als historische Bezugsgröße für Fanatiker wie Osama bin Laden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige