Tipp Klassik

Lyrischer Sopran aus dem Kreischtal

Lexikon | aus FALTER 41/11 vom 12.10.2011

Eine der besten "österreichisch-ungarischen“ Sängerinnen Wiens, stammt Ildikó Raimondi tatsächlich aus dem Kreischgebiet. Sie ist ein lyrischer, niemals kreischender Sopran, bei der man auch "Luft von anderen Planeten“ spüren kann, wenn sie in Schönbergs 2. Quartett Stefan George singt (was sie am 3. November wieder tun wird). Zuvor wird sie diese Woche eine erlesene Auswahl von Liedern bieten. Mit ihrer berückend schwebenden Stimme bringt sie Botschaften von Franz Liszt und Ferdinand Freiligrath ("O lieb, so lang du lieben kannst“), das "Gretchen am Spinnrad“ oder eine "junge Nonne“ (Schubert), auch die "Adieux de Marie Stuart“ und "Isoldes Liebestod“ (Richard Wagner!) und verabschiedet sich mit Hugo Wolfs "Storchenbotschaft“. HR

Musikverein, Brahms-Saal, So, Di 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige