Kritik

Der Mensch bleibt das Maß aller Dinge

Lexikon | aus FALTER 41/11 vom 12.10.2011

Der Glaube an L’art pour l’art war seine Sache nicht: In der gelungenen Schau "Curt Stenvert. NeoDadaPop“ wird die politische Ambition des 1920 geborenen Künstlers und Filmemachers beleuchtet und seine stark internationale Ausrichtung deutlich. Kritik an Faschismus, Kriegstreiberei und dem blinden Vertrauen in Autoritäten übte Stenvert ebenso wie an der Ausbeutung der Frau als Sexobjekt und Hausfrau. Die dreiteilige Vitrinenarbeit "Stalingrad“, deren Nähe zu zeitgenössischer Installationskunst bemerkenswert ist, bildet den Höhepunkt. In seinem Spätwerk ging Stenvert einen Schritt weiter: Der Schöpfer des ersten Experimentalfilms und des ersten neorealistischen Spielfilms hierzulande hielt Bewegung fortan in poppigen Gemälden fest. NS

Belvedere Orangerie, bis 15.1.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige