Kurz und klein

Meldungen

Politik | aus FALTER 41/11 vom 12.10.2011

Hahn-Dissertation weiter geprüft Das Gutachten der Agentur für Wissenschaftliche Integrität (OeAWI) über die Dissertation des EU-Kommissars Johannes Hahn wird sich auf Anfang November verzögern, sagt eine Sprecherin auf Falter-Nachfrage. Nachdem der Plagiatsjäger Stefan Weber dem ÖVP-Politiker vorgeworfen hatte, Teile seiner Arbeit abgeschrieben zu haben, beauftragte die Universität Wien im Juni die OeAWI mit einer Überprüfung. Auf die mögliche Aberkennung der Doktorwürde und allfällige Konsequenzen angesprochen, antwortete EU-Kommissar Johannes Hahn vergangene Woche in Brüssel knapp: "Das schließe ich aus.“

8460

Euro Spenden, 80.749 Euro Mitgliedsbeiträge und 11,86 Millionen Euro Parteiförderungen erhielten die Grünen 2010. Sie fordern, dass die anderen Parteien ihre Finanzen auch offenlegen.

Doch Geld für Sprachförderungen 2008 wurde die sprachliche Frühförderung im Kindergarten, die der Bund mit fünf Millionen Euro jährlich finanzierte, groß gefeiert. 2011 gab es plötzlich kein Geld mehr für diese UnMaßnahme. Nach heftigen Diskussionen zwischen Bildungs- und Finanzministerium sowie Integrationsstaatssekretariat und den Ländern hat die Bundesregierung nun doch noch Geld gefunden, damit Kindergartenkinder mit Sprachschwierigkeiten weiter besonders gefördert werden.

Neuer Chef für Unirektoren Heinrich Schmidinger, seit 2001 Rektor der Universität Salzburg, ist neuer Vorsitzender der Universitätenkonferenz und folgt damit dem ehemaligen Rektor der Technischen Universität Graz, Hans Sünkel.

Krisenkarenz wird Dauerlösung Als Reaktion auf die Wirtschaftskrise gestaltete die Regierung die Bildungskarenz attraktiver, damit Unternehmer Angestellte nicht kündigen, sondern diese stattdessen in Karenz gehen können. Das neue Modell wurde so gut angenommen, dass die Regierung das auf 2011 befristete Modell nun zum Dauerrecht erklärte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige