"Es überlebt nur, wer seinen Vorteil zu dem des anderen macht“

Politik | Gespräch: Wolfgang Zwander | aus FALTER 41/11 vom 12.10.2011

Der Physiker Hans-Peter Dürr, Träger des Alternativen Nobelpreises, spricht über den Selbstmord des Westens

Hans-Peter Dürr war Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik und gehört zu den führenden Physikern unserer Zeit. Er ist aber auch ein radikaler Mahner gegen unsere blind auf Wachstum ausgerichtete Gesellschaft. Soeben 82 Jahre alt geworden, erklärt er quicklebendig und in guter Laune mit Hilfe von Quantenphysik und Hausverstand, dass wir uns alle umbringen werden, wenn es in unserem Verhältnis zur Welt zu keiner Zäsur kommt.

Falter: Herr Dürr, Sie sind Physiker, mischen sich aber seit Jahrzehnten in die öffentliche Debatte als Kritiker des westlichen Lebensstils ein. Was können wir von der Physik über die Banken- und Finanzkrise lernen?

Hans-Peter Dürr: Was die Wirtschaft anbelangt, war klar vorauszusehen, dass das auf Dauer nicht klappen kann. Es ist nicht möglich, den Gewinn über alles andere zu stellen, weil wir eingebettet sind in ein größeres System, das im

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige