Digitalia

IT-Kolumne

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 41/11 vom 12.10.2011

Ich muss Klartext reden: Unsere Gesellschaft schlittert in eine Krise. Schuld sind natürlich die Computer. Nein, ich rede nicht vom Urheberrecht oder von den Hackern, sondern von der Wirtschaft. In einer digitalen Welt werden viele Jobs überflüssig. Apple, Google, Facebook und Amazon beschäftigen insgesamt nur 113.000 Menschen. Das ist ein Drittel der Belegschaft, die General Motors noch in den 80er-Jahren anstellte.

Weniger Arbeitsplätze und mehr Digitalisierung, dieser Trend setzt sich fort, vor allem in den Industriestaaten (in denen es fast keine Industrie mehr gibt). Führt das zu Massenarbeitslosigkeit und unser aller Abstieg? Ich glaube nicht. Die Lösung lautet: kürzere Arbeitszeiten, Arbeit für jeden, aber stärker verteilt. Die Wirtschaft kann sich ein Heer an Arbeitslosen gar nicht leisten. Die braucht uns als Konsumenten, die brav blechen. Und wenn wir dann weiterhin unsere Jobs, aber kaum Arbeit haben, können wir ganz viel Zeit mit Google, Facebook und Co verbringen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige