Fußball

Der Fall Breno: Neues vom FC Hollywood

Glosse

Stadtleben | aus FALTER 41/11 vom 12.10.2011

Bayern München macht seinem Ruf als "FC Hollywood“ wieder einmal alle Ehre. Das Drama um den brasilianischen Verteidiger Breno hat alles, was ein Filmstoff braucht: einen Kriminalfall, eine menschliche Tragödie - und einen Retter in der Not. Der Krimi: Breno steht unter dringendem Verdacht, seine Villa abgefackelt zu haben, und wurde in U-Haft genommen. Die Tragödie: Der 22-Jährige leidet nicht nur unter einer Knieverletzung, sondern auch unter schwerem Heimweh; jetzt steht er vor den Trümmern seiner Existenz. Der Retter: Uli Hoeneß. Der Bayern-Präsident polterte zuerst gegen die "unmenschliche“ Staatsanwaltschaft - und griff dann tief in die Vereinskasse, um die Kaution (500.000 Euro) zusammenzukratzen. Es ist sicher nicht nur lustig, bei Bayern zu spielen. Aber wenn man einmal in der Scheiße steckt, dann am besten beim FC Hollywood.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige